VISION

Unsere Vision ist es, sowohl im Sommer als auch im Winter in der wunderschönen alpinen Region von Klosters ein erstklassiges Musikfestival anzubieten.


Die alljährlichen Klosters Weihnachtskonzerte wurden 2010 von Geoff Richards und Claude Schauerte gegründet und etablierten sich rasch zu beliebten, hochkarätigen Winterveranstaltungen in der Region, welche ein Publikum von Einheimischen, Stammgästen und Touristen anzogen. Die Weihnachtskonzerte haben gezeigt, dass es eine echte Nachfrage und Begeisterung vor Ort gibt, internationale Live-Musik von höchster Qualität für die Einwohner und Gäste in Klosters aufzuführen. Gleichzeitig hat sich Klosters selbst als unerwartet günstiger Standort herausgestellt, um Live-Musik zu veranstalten. Das Dorf hat einen Veranstaltungsort mit aussergewöhnlicher Akustik, nämlich die St. Jakobs Kirche. Zudem hat Klosters eine angemessene Infrastruktur, vor Allem Hotels und Restaurants, um den Zustrom von lokalen, nationalen und internationalen Gästen, den sich ein erfolgreiches Festival erhofft, bewältigen zu können. Der Plan, dass Künstler der Spitzenklasse aus verschiedenen musikalischen Gattungen vor der spektakulären Kulisse der Bündner Alpen auftreten, ist ein verlockendes Angebot.

Im Juli und August 2017 war es dann soweit: Zusammen mit unserem zuverlässigen und äusserst fleissigen Team gelang es den Vorstandsmitgliedern und Freiwilligen, das erste Sommermusikfestival von Klosters mit grossem Erfolg und hervorragendem Kritikerlob hervorzubringen.

Das Programm für das erste Sommermusikfestival über fünf Tage widerspiegelte die Kernaussage der Festivalvision; nämlich Klosters in einen Schauplatz der eindringlichen Live-Musik-Erfahrung zu verwandeln, wo das Allerbeste des regionalen und weltweiten Musiktalents auf ein und derselben Bühne gefeiert wird. Das Publikum war eingeladen, sich zwischen den Spielorten zu bewegen und unterschiedliche Musikrichtungen in verschiedenen Örtlichkeiten zu erleben. Zum Beispiel Kammermusik oder a-capella-Männerstimmen am Vormittag, Blaskapellen und Volksmusik am Nachmittag, ein Symphonieorchester oder einen Film am Abend, gefolgt von spätabendlicher Jazzmusik. Eine neue Arena, die wie für das Festival geschaffen ist und in ihre Umgebung passt, begünstigte zudem das Gefühl eines Zusammenfalls der Wände zwischen äusserem Raum und der Musik im Innern, und ermöglichte es dadurch der Umwelt und der darin enthaltenen Live-Musik näher zusammen zu rücken. Die Besucher konnten ihre eigenen Wege zusammenstellen, indem sie eine Handvoll von Aufführungen als Begleitprogramm zu ihren Wander- oder Veloferien auswählten oder die ganze Festivalerfahrung in sich aufnahmen und ihre Tage damit füllten, Künstler zu treffen oder sich zwischen den Verantstaltungsorten zu bewegen.

Die Wahl der Interpreten und des Repertoires wurde sorgfältig geplant, um die Philosophie des Festivals widerzuspiegeln. Eine Spielerliste von aussergewöhnlichen Musikern aus der ganzen Welt, unter der Leitung des sensationellen Trompeters Håkan Hardenberger, führte Programme auf, die konzipiert wurden, um das Publikum zu begeistern und neugierig zu machen: Brett Dean an der Seite von Haydn und Hummel ist nur eines der vielen Programmbeispiele. Daneben gab es Aufführungen und Künstler, welche das Allerbeste des Musikerbes der Schweiz und von Klosters feierten und darboten: die Schweizer Akkordeonvirtuosin Viviane Chassot spielte Haydn und Piazolla; Blasmusiker und Volksmusiker aus benachbarten Tälern gaben informelle Nachmittagskonzerte im Festivalzelt zum Besten.

Ein zentrales Element unseres Ethos und bei der Planung ist es, die Festivalstimmung durch die Veranstaltungen im ganzen Dorf spüren zu können. Unsere Vision ist es, ein Erlebnis zu schaffen, auf das jede/r Stolz sein kann: Ortsansässige sollen auf ihr Festival Stolz sein können; Besucher sollen sich willkommen und eingeladen fühlen; Sommer-Stammgäste werden ihre Ferien in Klosters erwartungsvoll rund um das Festival planen; hiesige Hoteliers, Gastronomen und Unternehmer sollen sich dabei als Partner in der Sache fühlen und ausreichend vom Festival profitieren, sodass sie es als zentralen Programmpunkt in ihre eigene Tourismusplanung einbeziehen.

Das Festival soll die Leute in der Grossregion Klosters zusammenbringen, einen gegenseitigen Nutzen bringen und die Saison auch ausserhalb der Wintermonate nachhaltig machen. Das alpine Dorf soll während der fünftägigen Festivaldauer durch die Musik belebt werden. Längerfristig ist unsere Hoffnung, dass das Klosters Music Festival als Reiseanlass und Reisezielveranstaltung gesehen wird und ein wesentlicher Bestandteil des regionalen, nationalen und internationalen gesellschaftlichen Kalenders wird.
X